Das neue Buch von „der kongress tanzt“

Ein mitreißendes Plädoyer und ein gut lesbares Praxisbuch in einem: Das Netzwerk „der kongress tanzt“ veröffentlicht ein neues Buch, verlegt beim renommierten Verlag Springer/Gabler in Heidelberg. Es zeigt, wie Veranstaltungen, Tagungen und Konferenzen die TeilnehmerInnen begeistern und bewegen können.

In Deutschland nehmen jedes Jahr mehr als 300 Millionen Menschen an einer größeren Veranstaltung teil. Kongresse, Tagungen, Meetings, Foren und Events: eine Branche mit gigantischen Umsätzen. Sie gerät jedoch immer mehr unter Druck, auch durch internationale Konkurrenz. Viele Teilnehmer sind frustriert von Frontalunterricht, Nullsummenquaselei und Einpauken mit Powerpoint, von Reihenbestuhlung und Keynote-Kauderwelsch. Denn Kongresse sind Mikrokosmen, die unsere Gesellschaft spiegeln. Generation Facebook dürstet es nach Teilhabe, Einmischung, nach innovativen Stil- und Spielformen. Die Wissensgesellschaft braucht Orte für kreatives Lernen. Schließlich verlangt eine globalisierten Writschaft nach Vernetzung vielfältiger Perspektiven und unterschiedlicher Kulturen.

In dieser Situation entstand 2010 das „der kongress tanzt. Netzwerk für gute Veranstaltungen“. Seine Mitglieder sind Moderatoren, Journalistinnen und Redner-Coaches, Kommunikationsdesignerinnen und Graphic Recorder, und ein Pastor ist auch dabei. Ein Potpurri der Perspektiven und Kompetenzen. In diesem Buch entwerfen sie eine mitreißende Vision: Veranstaltungen, die uns begeistern, bewegen und inspirieren. Als Räume für Potenzialentfaltung. Als freudige Lernorte für erwachsene Menschen. Unter Einbeziehung der Weisheit der Vielen. Sie beziehen neueste Erkenntnisse aus Hirnforschung, Kommunikationswissenschaft, Werbepsychologie und Reformpädagogik ein, übertragen gesellschaftliche Diskurse über Partizipation, Inklusion und kulturelle Vielfalt auf den Veranstaltungssektor.

Ihr Entwurf hat wenig mit Technik und viel mit innerer Haltung zu tun. Und mit dem Mut, sich aus Routinen zu lösen. Die Autoren nennen Beispiele erfolgreicher und außergewöhnlicher Veranstaltungen aus eigener Erfahrung, die zeigen:
So bringt man Kongresse zum Tanzen. 

„Der Kongress tanzt. Begeisternde Veranstaltungen, Tagungen, Konferenzen. Ein Plädoyer und Praxisbuch. hg. von Michael Gleich, Springer/Gabler, 129 Seiten, Hardcover: 34,99 €, ebook: 26,99 €

Cover "Der Kongress tanzt"

Advertisements

Die Kongresspräsentation des Kolumbus.

Das Thema Powerpoint ist ja ein alltägliches, wenn man sich auf Konferenzen und Kongressen umschaut. Darüber kann man sich wundern, man kann schmunzeln oder ergibt sich dem mentalen Flokati und schläft im Publikum sogleich ein. Mit augenzwinkerndem Humor geht aber bekanntermaßen vieles besser. Und deshalb geht ein neues Buch den satirischen Schritt weiter: AN DIE WAND GEWORFEN widmet sich der Frage: „Wer beamt noch nicht, wer will noch mal?“ Wie wär’s, wenn der Weihnachtsmann seine Geschenkstrategie beamt? Hätte Edmund Stoiber per Beamer den Transrapid gerettet? Wie hätte Jesus Christus die Bergpredigt per Workflow-Diagramm vorgetragen? Und hätte Kolumbus per Slide vor Königin Isabella überzeugt? Ein schmunzelnde Blick auf das alltägliche Powerpoint-Massaker in Konferenzsälen – brüllend komisch, skurril und völlig überzogen. Das wohl lustigste Bilderbuch der Businessklasse – zum Blättern, Lesen, Anschauen und Schlapplachen. Mehr Infos gibt es hier.

TITELSEITE